Sterk Amberg – dem Holz auf der Spur

Sterk Amberg  

Auf der Suche nach den letzten noch existierenden Holzläuterbottichen bin ich in Amberg in der Oberpfalz auf die Brauerei Sterk gestoßen. Die Holzläuterbottichdichte ist in der Oberpfalz die wohl höchste der Welt. Dies liegt vor allem auch mit an den noch betriebenen Kommunbrauhäusern sowie der einzigartigen Vielfalt an kleinen Brauereien. Von oben gesehen hat mich das hölzerne Kunstwerk mit Messingsenkboden und offenem Getriebe sofort an „Batman forever“ erinnert.

Ein wohl einmaliges Unikat ist der offene Läutergrant, der in den Fußboden versenkt wurde.

Chefbraumeister der ca. 2000 hl großen Brauerei ist Martin Sterk. Er ist auch der Einzige am Ort, der diesen Dino noch so richtig craftmäßig von Hand im Griff hat. Ausgeschlagen werden im Sudhaus 36 hl, gemaischt wird im old-school Einmaischverfahren. Beim Einmaischverfahren wird durch das Kochen der Teilmaische und das Aufbrühen derselbigen zur Gesamtmaische die Temperatur erhöht.

Zum Spindeln der Würze wird dieses kupferne Spindelgefäss mit Wasserkühlung verwendet. Voll schön. Beim Spindeln wird der Zuckergehalt, die Stammwürze, gemessen.

1723 gegründet und seit 1894 im Besitz der Familie Sterk, gehört die Brauerei zu den ältesten in Amberg. Der Meisterbrief von Martins Großvater ist große Klasse…

Gebraut wird bei Sterk, die Biere tragen den Namen Raigeringer. Raigeringen ist ein Teilort von Amberg. Die Biere sind durch die Bank ein Genuss. Super lecker das Raigeringer hell, bemerkenswert das Hausbier des Gasthofes, das Pandurenblut. Wegen der samt rötlich- dunklen Farbe und einer mega Drinkability habe ich mich sofort in die untergärige Köstlichkeit verliebt. Das Logo ziert ein Pandure. Diese Soldaten fungierten meist als Privatmiliz reicher Adeliger vor vielen kalten Wintern und fielen auch in Amberg ein. Sie plünderten nicht nur die Bierbestände der Brauereien, natürlich ohne Gegenleistung.

Vergoren wird bei den Sterks ober- sowie untergärig. Filtriert wird im wunderschönen Kapellengewölbe der Brauerei. Die Ambiente ist so anmutig, dass hier nicht nur mancher Brauer seine Sünden gebeichtet hat….

In der Brauerei ist alles blitzeblank, dank des Einsatzes von Martin und seiner Hilfsgeräte…

Nach der Endvergärung wird noch klassisch aufgekräust. Gelagert werden die Schätze dann noch für sechs Wochen in den Lagerkellern…

Beglückt wurde ich zum Abschied mit diesem schönen Stillleben…

… und einer leckeren Verköstigung im Biergarten und dem Bräustüberl.

Mein Fazit: Saurer Zipfel mit Pandurenblut – I love it.

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.