Im Reich des fränkischen Sauerbiers – Brauerei Bayer Theinheim

www.bayer-heinheim.de

Knapp 30 km östlich von Bamberg, mitten im Steigerwald, bin auf einen ganz speziellen Vertreter fränkischer Braukunst gestoßen. Und zwar auf Helmut Bayer, bekennender Craftbeer Brewer und Biersommelier. Dieser braut heute in einer der mit 1200 hl p.a.  kleinsten Brauereien Frankens, seine kuriosen Bierspezialitäten. Im Brauereigasthof zum Grünen Baum werden übrigens schon seit fast 300 Jahren Biere gebraut.

Nach herzlicher Begrüßung ging es gleich los mit dem 40 hl Edelstahlsudwerk von Kaspar Schulz aus Bamberg. Hier im letzten Sudhaus vor „Wein – Franken“ tobt sich Helmut so richtig aus.

Von der klassischen Hauptsorte, dem unfiltrierten Landbier, bis zum Knörzla, einem bernsteinfarbenen ebenfalls unfiltrierten roten Lagerbier, wird hier einiges eingemaischt. Nach dem Sieden = Brauen wird die abgekühlte Bierwürze in die Gärtanks gepumpt und vergoren.

Helmut steht voll auf Dreifachgärung. Die erste in den Gärtanks,….

…die zweite in den Lagertanks und zu guter letzt die dritte in der Flasche. Bemerkenswert ist sein Dreifachbock, der nach Helmuts Dreifachgärung noch mindestens für 10 Monate im Congnac-Holzfass reifen darf.

Nach der Brauereichallenge ging es direkt in den Gasthof Grüner Baum, wo uns Helmut auf seine Expedition ins Bierreich mitnahm.

Als Einstieg haben wir sein flüssiges „Dörrobst“ verkostet. Ein mit 21% Stammwürze recht knackiges Sauerbier. Weiter ging es mit dem etwas weniger saurem, dieses Mal im Portweinfass ausgebautem Dreifachbock. Leeeecker. Die Krönung für mich war jedoch….

…das Cervinum. Das bierige Ergebnis  einer vergorenen Vereinigung von 50% Silvanermost und 50% Doppelbockwürze. Der volle Weinhybrid.

Mein Fazit: Sauer macht lustig 🙂

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.