Ich geh dann mal spunden – what?

Laut Duden: Verspunden, ein Fass mit einem Spund verschließen

spundaperatSpundapparat bei der Klosterbrauerei Weltenburg.

Oder frei nach Dinkelaker: Verschließen des Lagertanks, damit wir Brauer ganz nach dem Reinheitsgebot unsere schöne Kohlensäure ins Bier bekommen. Durch das Verschließen kann die CO2, die durch die langsame Nachgärung entsteht, nicht in die Atmosphäre abhauen. Und so baut sich dann langsam der mit dem Spundungsapparat eingestellte Spundungsdruck auf. Je höher der Spundungsdruck und desto kälter das Bier, je mehr schöne Kohlensäurebläsle im Gerstensaft.

Mein Fazit: Je höher der Druck, desto mehr der Rülps. Prost!

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>